Aktuelles

Liebe Besucherinnen und Besucher des Thalamus Theaters,
selbstverständlich sagen auch wir alle Vorstellungen bis zum 19. April ab. Wir freuen uns, Sie/euch bei bester Gesundheit hoffentlich schon bald nach diesem Termin wieder in einer unserer Aufführungen begrüßen zu können.
Ihr/euer Thalamus Ensemble

Die Premiere ist über die Bühne…

Der Vorname

von Matthieu Delaporte/ Alexandre de La Patellière

Premierenkritik:
http://thalamus-theater.de/wp-content/uploads/So-war-die-Premiere-von-Der-Vorname.pdf

Trailer

 

Termine:
21.03., 20:00 Uhr, Hansa48

01.04., 20:00 Uhr, Kulturforum

23.04., 20:00 Uhr, Theater am Wilhelmplatz, Niederdeutsche Bühne Kiel
24.04., 20:00 Uhr, Hansa48
25.04., 21:00 Uhr, Lutterbeker

13.05., 20:00 Uhr, Hotel am Rathaus, Schönberg

15.05., 20:00 Uhr, Das Haus, Eckernförde
16.05., 20:00 Uhr, Bürgerhaus Kronshagen

13.06., 20:00 Uhr, Hinterbühne, Hannover

Kartenbestellungen:
Hansa48: 0431 564657
Kulturforum: Vorverkauf des Kulturforums
Theater am Wilhelmplatz: Vorverkauf der Niederdeutschen Bühne
Lutterbeker: 04343 9442
Schönberg: 04344 1305
Eckernförde: Vorverkauf in der Buchhandlung am Gänsemarkt in Eckernförde (ab Ende März)
Kronshagen: 0431 90891217
Außerdem über das Kontaktformular.
Eintritt: 12,- €, ermäßigt 10,- €

Zum Stück:
Ein gemütlicher Abend soll es werden in der schlicht und stilvoll eingerichteten Wohnung des Literaturprofessors Pierre Garaud und seiner Frau Elisabeth. Nur Freunde und Familie sind zu Gast. Man kennt sich schon ewig und so werden mit Lust und Niveau Wortgefechte ausgetragen. Die Contenance verliert die illustre Gesellschaft allerdings vollkommen, als der Abend eine Wendung nimmt, die sich niemand hat träumen lassen.
Die wundervolle französische Komödie „Der Vorname“ wurde 2018 sehr erfolgreich von Sönke Wortmann verfilmt. Das Thalamus Theater bringt nun das Original, ein fulminantes Stück Theater voller tiefer Einsichten und überbordender Heiterkeit, auf die Bühne. Wortwitz und Dialoge in der besten Tradition der französischen kritischen Gesellschaftskomödie treiben atemlos eine Handlung voran, die bei aller Komik auch manchen ahnungsvollen Blick in die Abgründe der Figuren erlaubt. Sind es am Ende wir selbst, über die wir dabei lachen, denn keine der angesprochenen menschlichen Schwächen dürfte uns fremd sein?

Bilder